Über mich

Heiko KraftMein Name ist Heiko Kraft und ich arbeite als Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis. In meinem therapeutischen Verstehen und Handeln bin ich am meisten durch meine psychotherapeutischen Ausbildung in kognitiver Verhaltenstherapie an der Universität Gießen geprägt. Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeit als Berater am Kinder- und Jugendtelefon verfüge ich zudem über Erfahrungen in klientenzentrierter Gesprächsführung, welche sich sehr gut in einem modernen verhaltenstherapeutischen Therapieansatz integrieren lassen. Persönlich finden ich zur Zeit die vielen Ideen einer Integration von fernöstlichen Achtsamkeitsansätzen in die Verhaltenstherapie äußerst spannend. Besonders durch die Leitideen der neu entwickelten Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT) fühle ich mich aktuell in meiner täglichen Arbeit inspiriert.

Neben meinen therapeutischen Weiterbildungen blicke ich durch meine beruflichen Erfahrungen auf eine breite praktische Erfahrungsbasis zurück. Nachfolgend mein „psychologischer Werdegang“.

Aktuelle Tätigkeiten:

  • seit 04/2014 Niederlassung in eigener Praxis  in Biebertal
  • Mitarbeit Amulante Rehabilitation (kerngesund Wetzlar)
  • verhaltenstherapeutische Beratung (Adipositaszentrum Wetzlar)
  • Gruppensupervisor (KJT Gießen)

Tätigkeiten nach Studium:

  • Durchführung von ambulanten Psychotherapien an der Verhaltenstherapeutische Ambulanz der Uni Gießen sowie in einer ambulante Psychotherapiepraxis in Gießen
  • Bezugstherapeut einer somatische Rehabilitationklinik
  • Stationspsychologe eines psychiatrischen Krankenhauses auf der Akutstation sowie der Tagesklinik
  • Psychologische Fachkraft einer Übergangseinrichtung für psychisch Kranke im stationären Wohnen und betreuten Wohnen
  • Stationspsychologe einer geriatrischen Klinik

Studium:

  • Psychologiestudium an der JLU-Gießen, Abschluss Diplom-Psychologe (sehr gut)
  • Nebenfach Medizin – Psychopharmakologie (sehr gut)
  • Diplomarbeit – „Der Zusammenhang dopaminerger Polymorphismen mit der Schreckreflexmodulation & Belohnungs- und Bestrafungssensitivität im Kontext biologischer Persönlichkeitstheorien “ (sehr gut)

Tätigkeiten während dem Studium:

  • Honorarkraft in der ambulanten Jugendpflege
  • Betreuung der Patienten einer Suchtklinik im Tag- und Nachtdienst
  • Praktikum auf einer akutpsychiatrischen Depressionsstation

In meinem „ersten beruflichen Leben“, bevor mich die Psychologie und Psychotherapie begeisterte, habe ich übrigens eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann absolviert und anschließend in diesem Bereich noch einige Zeit gearbeitet. Nach einer Phase der freien Mitarbeit in einem Verkehrs- und Marktforschungsunternehmen entschied ich mich dann für den Beginn meines Psychologiestudiums, um mich wissenschaftlich mit dem Erleben und Verhalten von Menschen zu beschäftigen.